Lipstick and Laptop

by Liz

Elternzeit ist längt nicht mehr nur ein Modell für Frauen. Immer mehr Männer verabschieden sich für einige Monate vom Job und nehmen sich eine Auszeit fürs Kind. Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen, dass mittlerweile jeder dritte Vater die Elternzeit nutzt. Ein Kollege sagte letztens zu mir: „Ich freue mich richtig auf die Zeit mit meinen Kindern. Endlich habe ich Zeit, sie täglich zu begleiten und an ihrem Leben ganz intensiv und aktiv teilzunehmen.“ Laut einer Forsa-Studie befürchten die Männer aber gleichzeitig auch, durch die Auszeit Nachteile im Berufsleben zu haben. Die meisten Väter belassen es daher bei einer Mindestdauer von zwei Monaten. Diejenigen, die länger als zwei Monate in Elternzeit gehen, bekommen laut der Studie oft Probleme mit dem Arbeitgeber. Tatsächlich befürchten 41 Prozent der abhängig beschäftigen Väter, dass die Elternzeit sich sehr oder eher negativ auf die Karriere auswirken könnte.

Es ist schon interessant, dass man erst im Zuge der Elternzeit von Vätern über die Ängste bezüglich eventueller Nachteile in der Karriere liest. Vielleicht ist es mir früher nicht so sehr aufgefallen, aber zumindest habe ich das Gefühl, dass das Karriere-Thema immer nur in Verbindung mit dem Thema „Vater und Elternzeit“ auftaucht. Frauen geht es doch seit eh und je so – aber das entspricht ja nicht dem traditionellen Rollenverständnis. Es wird wirklich Zeit, dass die Arbeitswelt familienfreundlicher wird! Traditionen und Rollenverteilungen ändern sich, wie man sieht.

by Liz

Ich habe eher zufällig ein Gespräch zwischen zwei männlichen Kollegen mitbekommen. Sie haben von einer neuen Kollegin geschwärmt. Sie ist sehr attraktiv, intelligent, charismatisch – und Abteilungsleiterin. Die Jungs haben sich gefragt, ob sie wohl single ist und wenn ja, ob es wohl angemessen wäre, sie um ein Date zu bitten. Offensichtlich waren sie sich super unsicher, ob man eine Frau in dieser Position anflirten darf oder nicht.

Da sage ich ganz laut und deutlich: JA BITTE!! Auch wir Frauen in Führungspositionen flirten gerne und freuen uns über Komplimente – so lange sie nicht plump sind. Also Männer, ziert euch nicht!