Lipstick and Laptop

by Liz

Ich bekomme mehrmals die Woche Einladungen zu Workshops, Seminaren, Tagungen und Kongresse zugeschickt. Auffällig ist, dass die eingeladenen Redner und Diskussionsteilnehmer überwiegend männlich sind. Wo sind die Frauen? Genau diese Frage wurde auf dem letzten Kongress laut gestellt. Die Verantwortlichen schauten sich fragend an und stammelten etwas in Richtung „das wurde nicht bewusst so festgelegt, aber die Arbeit in unserem Arbeitskreis ist halt schon arg zeitintensiv und zeitaufwändig“. Die Frauen im Plenum waren nicht wirklich zufrieden mit dieser Antwort. Die Veranstalter versprachen aber die Anmerkung und Anregung, mehr Frauen fürs Podium zu gewinnen, mitzunehmen.

Haben Frauen weniger Zeit für das Engagement in einem Arbeitskreis oder gar für die Karriere oder ist das nur ein falscher Rückschluss von Männern, die oftmals das Feld anführen und dominieren? Kann man heutzutage Karriere und Familie wirklich sinnvoll vereinen? Wieviel Zeit muss sich Frau nehmen, um von Mann nicht „abgehängt“ zu werden?

by Liz

Dieses Jahr nehme ich mir wieder mehr Zeit für mich. Alles was letztes Jahr zu kurz gekommen ist, rückt dieses Jahr in meiner privaten Prio-Liste hoch. Dazu gehört zum Beispiel auch der regelmäßige Friseurbesuch. Ich finde es ist enorm wichtig, dass Männer als auch Frauen ein gepflegtes Äußeres haben. Und gerade wenn man einen repräsentativen Job mit einer gewissen Außenwirkung hat, sollte man darauf achten. Häufig stelle ich fest, dass Mann wie Frau nicht immer ausreichend auf Frisur, Nägel und Klamotten acht geben. Ich gebe zu, vor lauter Stress und Termindruck geht es mir manchmal nicht anders – das ist aber keine Entschuldigung.

Nach meinem gestrigen Friseurbesuch sind die Haare ein ganzen Stück kürzer. Mein Kollege meinte heute als erstes: „Mensch, Du siehst gleich viel seriöser aus! Steht Dir gut!“ Das hat mich natürlich gefreut und gleichzeitig an einen Satz erinnert, den meine Freundin letztens sagte: „Je kürzer die Haare desto mehr Karriere.“

Haare ab und dann klappt’s auch mit der Karriere? Ist da was dran? Wie seht ihr das?

by Liz

Wenn Du Dich als junge, erfolgreiche Frau langsam aber sicher in die Reihe der Führungskräfte einordnest und dort Deinen Platz findest, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich der erste „Gockel“ laut räuspert und versucht, Dich und Deine Kompetenz in den Schatten zu stellen. Meist läuft das ganz subtil ab, etwa verbunden mit einem Scherz (natürlich auf Deine Kosten), einem gönnerhaften Kompliment oder gar Klapps auf die Schulter. Die Message ist immer die Gleiche: Kleines, überlass das Spielfeld den harten Jungs. Management ist nichts für Frauen – und schon gar nichts für Frauen mit Lipstick und High-Heels.

Mädels, lasst Euch auf Eurem Weg in die Führungs-Etage nicht von solchen „Gockeln“ aufhalten oder gar irritieren. Letztendlich können Männer mit starken Frauen nur sehr schwer umgehen – das ist eine Tatsache! Bist Du selbstbewusst, geradlinig, kommunikativ und kompetent, wirst Du als „arrogant und überheblich“ abgestempelt. Man(n) tuschelt etwas von „Selbstüberschätzung“ und manch einer wird Dir raten, die „Dinge etwas langsamer anzugehen“. Mir wurde sogar nachgesagt, ich sei „schon ganz schön überzeugt von mir selbst“. Meine Antwort ist: JA, das bin ich! Sonst wäre ich nicht hier wo ich heute stehe!

Selbstbewusstsein und das Wissen um seine Kompetenz, Intelligenz und Stärken ist nichts Negatives. Lasst Euch das niemals einreden! Männer können mit selbstbewussten, kompetenten Frauen schlichtweg nicht umgehen. Irgendwie scheinen wir ihnen Angst zu machen. Wir könnten ihnen womöglich noch den Rang ablaufen… wohin nur mit so viel Emanzipation? Also wird versucht, unsere Flügel zu brechen, uns zu verunsichern und in Selbstzweifel zu versinken. Leider geht diese Strategie oftmals auf. Wir Frauen tendieren dazu, extrem selbstkritisch zu sein. Wir haben enorme Anforderungen an uns selbst und wenn wir diese nicht erfüllen, machen wir uns endlose Vorwürfe. Letztendlich ist es genau dass, was uns daran hindert, die Treppe hinauf zu steigen. Wir stehen uns selbst im Weg.

Ich kann Euch nur raten, cool zu bleiben! Wenn Du nach oben willst, musst Du lernen, diesen Gegenwind auszuhalten. Wenn Du nicht an Dich selber glaubst, wer soll es dann tun? Daher Mädels, es ist Zeit für die High-Heels, den Lippenstift, Nagellack und das schicke Kostüm (das mal wieder Dein Konto stark strapaziert hat). Es ist Zeit, Farbe zu bekennen. Steht dazu, seit mutig und geht unbeirrt Euren Weg! Lipstick & Laptop ist in!