Lipstick and Laptop

by Cloe

…ob das so richtig ist, aber… Ich habe festgestellt, dass meine weiblichen Mitarbeiter sich immer mehr entschuldigen als meine männlichen. Macht natürlich nicht jede, ich pauschalisiere einfach mal: bei Ergebnissen gibt es da meistens begleitend ein Schwall von Entschuldigungen und Erklärungen. Das Ergebnis wird manchmal noch als nicht gut genug oder fehlerhaft bezeichnet und der Gesichtsausdruck dazu ist meist mehr als unzufrieden. Nicht so bei den meisten männlichen Mitarbeitern. Das Ergebnis ist im schlimmsten Falls halt so wie es ist und wird trotzdem nicht negativ kommentiert. Die warten ab, ob überhaupt negative Kritik kommt und sind konstruktiv dabei die nächsten Anweisungen zu erhalten das Ergebnis dann weiter zu ergänzen, verändern. Und wenn sie sicher sind, dass es gut ist, wird eine Schippe mehr Selbstmarketing in die Waagschale geworfen. Richtig so. Wer sich ständig erklärt und entschuldigt, sieht nicht sehr zuverlässig aus. Ob man es am Ende ist, ist eine Bilanz nach längerer Zeit der Zusammenarbeit. Hier kann weder bei Mann noch Frau beschönigt oder schlechter dargestellt werden. Mann kennt dann seine Pappenheimer und deren Arbeitsweisen mit Ergebnissen. Trotzdem sollte man sein Licht nicht unter den Scheffel stellen, solange niemand gesagt hat, es ist wahnsinnig schlecht. Seid begeistert von eurem Ergebnisstand. Er ist gut und es hat ja niemand gesagt, dass etwas perfekt Fertiges abgegeben werden sollte.

One Response to “14. März – Entschuldigung, aber ich weiss nicht, …”