Lipstick and Laptop

by Helen

Ich habe einen neuen Chef. Und das schon seit vier Wochen. Also offiziell und so weiter bin ich ab ersten April bei ihm, aber inoffiziell wissen alle Beteiligten schon seit Wochen über die neue Organisation bescheid. Und mal wieder klafft Wunsch und Wirklichkeit maßgeblich auseinander. Denn ich gehe mal wieder von mir aus. Wenn ich mehr oder weniger wie die Jungfrau zum Kind zu sieben neuen Mitarbeitern (von deren Unterbau ganz zu schweigen – in Summe fast 60 Mitarbeiter) gekommen wäre, würde ich mich anders verhalten. Ich würde mich mal vorstellen und wenigstens Hallo sagen. Oder ein informelles Mittagessen abhalten – einfach schon mal die Zehen ins Wasser halten, wer da so auf mich zu kommt. Und was für Erwartungen da vielleicht rumschwirren oder auch Widerstand. Aber der Neue ist bisher ein Phantom. Bin sehr gespannt, denn in zwei Wochen steht der offizielle Wechsel bevor. Ob sich bis dahin noch was tut? Bin ich das jetzt pingelig, dass ich das unhöflich finde? Oder brauche ich als Frau zu viel Aufmerksamkeit? Fragen über Fragen!

Leave a Reply