Lipstick and Laptop

by Liz

Ich werde oft um einiges jünger geschätzt als ich bin. Eigentlich freue ich mich darüber – immerhin will man ja auch nicht älter geschätzt werden. Privat ist das alles schön und gut, aber im Berufsleben ist das nicht immer so rosig. Als Führungskraft sollte Mann wie Frau seriös und „senior“ wirken. Wie macht man das am besten, vor allem wenn man eher etwas jünger aussieht?

Auf einer Tagung neulich fiel mir eine Frau auf, die sich vom Alter her irgendwie schwer einschätzen ließ. Auf der einen Seite wirkte sie sehr jung und jugendlich, auf der anderen Seite sah sie auf eine ganz seltsame Art älter aus. Nach einer Weile hatte ich den Grund dafür gefunden, es waren ihre Kleider. Sie trug eine langweilige weiße Bluse, eine viel zu weite braun-melierte Hose, dazu einen unaufgeregter Schal (der mich an meine Oma erinnerte) und biederen Perlenschmuck. Im Gespräch stellte sich heraus, dass sie mein Jahrgang war. Sie war ebenfalls Führungskraft und aus den Erzählungen heraus konnte ich ableiten, dass es ihr nicht immer einfach fällt, als solche anerkannt zu werden. Da war es wieder – das Ding mit der Seniorität! Sie versuchte ihr junges Aussehen durch ihre Kleidung und das Styling zu „vertuschen“. Ihr Ziel: ein klein bisschen älter wirken und damit mehr Seniorität ausstrahlen.

Ganz ehrlich, für mich ist das nichts! Ich möchte mich in meinem Styling nicht dermaßen anpassen müssen. Auf mich wirkt das wie eine Verkleidung. Ich versuche lieber mit Fachkompetenz und Erfahrung zu punkten. Im Gespräch merkt dein Gegenüber recht schnell, ob du Ahnung vom Thema hast oder nicht. Mich würde interessieren, ob ihr Euch darüber auch schon mal Gedanken gemacht habt? Was tut ihr, um „senior“ zu wirken?

Leave a Reply