Lipstick and Laptop

by Helen

Irgendwie bin ich ja immer allein auf weiter Flur. Also so Mann-Frau technisch. In meiner derzeitigen Führungskräfte-Runde bin ich von 12 Personen die einzige Frau. War eigentlich aber auch noch nie anders. Nur durch die zwei Tage, die wir alle miteinander auf der Klausur verbracht haben, wurde mir dieses Wirkprinzip Mann-Frau mal wieder so richtig klar. Was ich festgestellt habe in keiner bestimmten Reihenfolge:

- Männer denken es ist ultra-wichtig (oder ihnen wurde das total eingebläut) immer die richtige Anrede zu benutzen, dementsprechend nie zu sagen: Liebe Kollegen sondern immer liebe Kollegin, liebe Kollegen. Es kam sogar die Frage auf, ob eine kaufmännische Ausbildung nicht kauffrauige Ausbildung heißen müsste. So ein Quatsch, als ob daran jetzt die Gleichberechtigung hängen würde….

- Es gibt Dinge, die auszusprechen zwar politisch unkorrekt ist, aber die trotzdem total gesellschaftsfähig sind. Zum Beispiel, dass alle Frauen zickig sind und nicht zusammenarbeiten können. Das Frauen nicht Autofahren können. Das Frauen nur wegen der Frauenquote in Führungspositionen sind. Etc. Wenn ich dabei bin, werden solche Äußerungen natürlich so gut es geht unterdrückt, aber ich will nicht wissen, was gesprochen wird, wenn ich aus dem Raum bin.

- Unterhält man sich mit einzelnen Männern unter vier Augen stellt man fest, dass die meisten Männer eine hohe Meinung von der Zusammenarbeit mit Frauen haben. Leider gibt es in jeder Gruppe ein oder zwei chauvinistische Hardliner, die das anders sehen. Und da dieses “anders sehen” gesellschaftsfähig ist (siehe oben) während das “öffentliche auf die Seite der Frauen schlagen” mit Häme bedacht wird (im besten Fall), entsteht schnell der Eindruck das alle Männer chauvinistische Hardliner sind. Was aber eigentlich nicht stimmt. Nur in versammelter Runde siegen leider meistens die chauvinistischen Hardliner und die andern Schweigen verklemmt. Großes Leider.

- Als Frau musst man echt und ehrlich doppelt so kompetent sein, wie ein Mann, damit man ernst genommen wird. Jede Frau, die nicht so kompetent ist wird sofort als Beispiel herangezogen für die komplette Unfähigkeit der weiblichen Rasse. Je höher diese Frau in der Hierarchie steht, desto schlimmer. Unfähige männliche Vorstandstvorsitzende gibt es natürlich auch, aber die sind dann nur als Einzelperson unfähig. Jeder Mann haftet für sich selbst, Frauen sind in Sippenhaft. Und von vorneherein bist du als Frau erstmal so lange unfähig bist du deine Fähigkeit bewiesen hast. Bei Männern ist das umgekehrt.

Klingt jetzt wie Gejammer soll es aber nicht. Es ist nicht unaushaltbar, es ist einfach so eine anstrengende Grundstimmung. Ich hoffe, das wird für die kommenden Generationen besser. Wenn einfach mal mehr als nur eine Frau in diesen Runden hockt und man dann einfach irgendwann mehr Gewicht darstellt.

Leave a Reply