Lipstick and Laptop

Ob Verfasser oder Betreuer: diese Tipps helfen bei der Abschlussarbeit
by Helen

Ob man selbst eine Abschlussarbeit (Bachelor oder Master Thesis – früher als mich das noch betroffen hat hieß es Diplomarbeit) schreibt oder später als Firmenbetreuer für einen Bachelorand oder Master Thesis Schreiberling (oder heisst das einfach nur “Master”?) zuständig ist, sollte man wissen worauf man sich einlässt. Es kann stressig werden, muss es aber nicht. Ich bin sehr stukturiert gepolt bei solchen Themen. Aus meiner Erfahrung (Schreiber als auch Betreuer) habe ich folgende Tipps für die Bachelor/Master Arbeit für euch:

1) Macht euch einen Plan!
Oh je, schon während ich das schreibe hört es sich abgedroschen an, aber es ist einfach wahr. Ein Plan muss her, aber wie? Ich mache diesen Plan (bzw. lasse diesen Plan machen) als Rückrechnung. D.h. ich fange beim Abgabetermin an und rechne zurück. Abgabetermin minus zwei Wochen für Korrekturen, Abgabetermin minus vier Wochen für Grafiken aufhübschen, Quellen nachpflegen, Literaturverzeichnisse und Überschriften glattziehen sowie zum Korrekturlesen an andere geben (ja, man muss Abschlussarbeiten IMMER Korrekturlesen lassen, da man betriebsblind wird ;-) ). Abgabetermin minus sechs Wochen Abschluss der Schreibarbeiten an den Kapiteln, ab jetzt sollten nur noch die Übergänge geschrieben werden (z.B. Einleitungen, Hinleitungen, Übergänge zwischen Kapiteln, etc.). Wer so vorgeht, kommt am Ende nicht in Zeitnot und spart sich jede Menge Stress.

2) Kenne alle Vorgaben!
Meine Hochschule archivierte alle Arbeiten. Dazu musste man eine Kopie der Diplomarbeit in einem bestimmten Ordner in einer bestimmten Farbe eines bestimmten deutschen Heftordner-Herstellers abgeben. Ohne diese Version der Arbeit fürs Archiv, bekam man keine Anerkennung der Arbeit. Ich wusste das schon irgendwie. Trotzdem habe ich das Ordner Thema knallhart unterschätzt. Dafür kenne ich jetzt alle Schreibwaren-Geschäfte in und um meine Großstadt. Hätte ich mich vorher drum gekümmert, wären mir panische Telefonanrufe (“nein, nicht das grasgrün, sondern das moosgrün”….”nein, ich weiss die Farbcode Bezeichnung nicht. Was für ein Farbode, denn?”) und Fahrten in Geschäfte in dörflichen Regionen (Öffnungszeiten von 15 bis 18 Uhr) erspart geblieben.

3) Ignoriere unangenehme Themen nicht!
Es gibt viele Probleme im Berufsleben, die man durch Aussitzen lösen kann. Wo ich die Kundendaten für eine Kundenbefragung herbekomme, die ich Durchführen muss, um Primärdaten für meine Arbeit zu generieren, gehört leider nicht dazu. Plane keine Wunder ein, sondern kümmere dich um Knackpunkte für die Arbeit so früh wie möglich. Sonst gibts Probleme und der tolle Plan, den man sich am Anfang gemacht hat geht nicht mehr auf. Selbiges gilt für Urlaubszeiten. Im Juli oder August erreicht man Menschen in Firmen schlecht. Das muss man wissen und einplanen.

4) Profitipp für Betreuerinnen!
Wir Frauen haben oft Helferkomplexe. Und wir sind ordentlich, strukturiert und haben super Ideen. Außerdem haben wir Mitleid mit dem kleinen Häufchen Elend von Bachelorand, der verzweifelt vor uns sitzt und uns aus großen, traurigen Augen anschaut, weil er absolut keine Ahnung hat, was er in das Kapitel xy reinschreiben soll. Wiederstehe dem Relfex deinem Abschlussarbeit Schreiberling alles abzunehmen. Ich muss mir da selber ständig auf die Finger hauen. Klar, betreuen ja, entweder-oder Entscheidungen Treffen, die der Bachelorand vorbereitet hat, auch gerne. Aber ich weigere mich, meinen Abschlussarbeitstieren etwas in die Feder zu diktieren. Und damit tue ich ihnen meiner Meinung nach auch einen Gefallen: Sie dürfen nämlich lernen wie es selbst geht und darum geht es ja auch bei so einer Arbeit. Dann gehört der Erfolg am Ende auch wirklich ihnen.