Lipstick and Laptop

Allen Unkenrufen zum Trotz ist Nordengland definitiv besser als sein Ruf. Zum einen hatte ich bisher so gut wie nie schlechtes Wetter, zum anderen bekommt man auch leckeres Essen und muss sich nicht von Fish and Chips ernähren (wobei das vielleicht auch nicht das schlechteste wäre ;-) .

Jogging/Sport/Wellness
Das schöne an England sind die Parks – super zum Joggen, spazieren gehen, Frischluft tanken, auf der Bank sitzen und lesen, Kaffee trinken. Mein Lieblingspark ist der “Sefton Park”. Eine große Runde um den Park bringt euch ca. 6 km (Helen Schätzung). Außerdem gibt es hübsche Seen, einen chinesischen Teepavilion und ein gläsernes Gewächshaus. Toller Ort zum Spazieren gehen und Leute gucken.

Shopping in Liverpool
England ist für mich generell auch eines dieser unterschätzten Shoppingparadiese. Einfach aus dem Grund weil es dort einige Modeketten gibt, die es “auf dem Kontinent” einfach überhaupt nicht gibt. Liverpool ist hier keine Ausnahme: Die Innenstadt wurde mittlerweile komplett saniert, was meiner Meinung nach sehr gut gelungen ist. Roter Industriebackstein meets Glas- und Metallkonstruktionen. Da wird Shopping gleich zum Sightseeing. Meine liebste Adresse ist mit Abstand “Oasis” (genau wie die Band früher). Dort bekommt neben sehr schönen Kleidern auch sehr gute Business Mode zum moderaten Preis. Nicht zu vergessen richtig schöne Accessoires wie Handtaschen oder Schals. Generell ist die Mode in Nordengland sehr ausgeflippt. Auf der Straße sieht man stellenweise Leute, die tagsüber rumlaufen, als wären sie für eine Mottoparty gestylt. Daher muss man wirklich aufpassen, was man kauft. Mir ist es schon passiert, dass mir ein Teil dort total normal vorkam und zu Hause fand ich es dann leicht abgehoben ;-) .
England ist außerdem ein Traum für Bücher, DVDs und Co. Es gibt sehr schöne große Buchläden, in denen meist auch Cafes sind. Man holt sich einen Cappuchino und schmökert dann stundenlang durch das Sortiment. Zum Beispiel beim “Border´s” kann es mir passieren, dass ich schnell ein, zwei Stunden hängenbleibe.

Restaurants/Nightlife
Für Mittags habe ich in der Nähe des Bahnhofs/am Ende der Fußgängerzone eine super Adresse entdeckt. Das Kimo´s serviert im weitesten Sinne orientalische Klassiker wie Hummus, Falaffel, Taboule und Co. – perfekt für ein kleines Mittagessen. Außerdem gibt es dort sehr leckere Backkartoffeln – mit Käse und diversen Füllungen zur Wahl. Nicht ganz so gesund, aber ich kann selten wiederstehen.
Für Kaffee und Kuchen oder einfach eine kleine Pause gehe ich gerne zu “Black&White” Coffee. Eine Sünde wert ist der White Chocolate Cheesecake oder der Carot Cake. (Wer hier einen Kuchen isst, braucht kein Mittagessen mehr – Kalorienbombe pur)
Mein Tipp für asiatische Küche (auch sehr Vegetarier-freundlich) ist das “Wagamama´s”. Man kann dort zwischen jeder Menge frischer Nudelschalen und Curry´s mit ausgefallen Kombinationen und Saucen wählen. Achtung: Wo scharf drauf steht, ist auch scharf drin.
Toll ist das Jamie Oliver Restaurant “Jamies Italian Restaurant” – perfektes Ambiente für kleinen Lunch oder Dinner. Hier habe ich Zitronen-Ricotta-Kürbis-Bruschetta entdeckt – ein Traum.

Sollte man Abends Zeit haben, unbedingt ein oder zwei typische Pub´s anstoßen. Im Norden England herrscht immer noch die typische Pub-Kultur, meist mit zahlreichen lokalen Bieren und Ciders “on Tap” also frisch gezapft und einem Gitarrenbarden, der life covert oder eigene Stücke zum besten gibt (vielleicht sogar der nächste Nummer 1 Star?).