Lipstick and Laptop

by Liz

Ich bekomme mehrmals die Woche Einladungen zu Workshops, Seminaren, Tagungen und Kongresse zugeschickt. Auffällig ist, dass die eingeladenen Redner und Diskussionsteilnehmer überwiegend männlich sind. Wo sind die Frauen? Genau diese Frage wurde auf dem letzten Kongress laut gestellt. Die Verantwortlichen schauten sich fragend an und stammelten etwas in Richtung „das wurde nicht bewusst so festgelegt, aber die Arbeit in unserem Arbeitskreis ist halt schon arg zeitintensiv und zeitaufwändig“. Die Frauen im Plenum waren nicht wirklich zufrieden mit dieser Antwort. Die Veranstalter versprachen aber die Anmerkung und Anregung, mehr Frauen fürs Podium zu gewinnen, mitzunehmen.

Haben Frauen weniger Zeit für das Engagement in einem Arbeitskreis oder gar für die Karriere oder ist das nur ein falscher Rückschluss von Männern, die oftmals das Feld anführen und dominieren? Kann man heutzutage Karriere und Familie wirklich sinnvoll vereinen? Wieviel Zeit muss sich Frau nehmen, um von Mann nicht „abgehängt“ zu werden?